Definierte KSB-Werte prägen die Unternehmenskultur. Über ihre Bedeutung im Berufsalltag tauschen sich Mitarbeiter auch mit Vorstandsmitgliedern wie Dr. Peter Buthmann (re.) aus.

MITARBEITER

  • Neukonsolidierungen vergrößern Konzernbelegschaft
  • KSB-interner Studiengang zur Pumpentechnik
  • Kommunikation zu Unternehmenswerten ausgeweitet

Um als Technikunternehmen weltweit führend zu bleiben, setzen wir auf das Engagement und die Leistungskraft ­unserer Mitarbeiter. Wir schaffen Raum für ihre Ideen, ihren Teamgeist sowie ihren Willen zur kontinuierlichen Verbesserung. In der Zusammenarbeit lassen wir uns von den Werten Vertrauen, Redlichkeit, Verantwortung, Professionalität und Wertschätzung leiten.

PERSONALSTAND UM 6,6 % ERHÖHT

Die Zahl unserer Mitarbeiter im Konzern hat sich zum 31. Dezember 2011 gegenüber dem gleichen Vorjahreszeitpunkt um 977 Beschäftigte auf 15.674 erhöht. Dieser Zuwachs von 6,6 % war hauptsächlich bedingt durch die Unternehmen, die wir 2011 erstmals konsolidiert haben. In diesen neuen Konzerngesellschaften waren zum Jahresende 532 Mitarbeiter beschäftigt. Auch die KSB AG hat ihre Belegschaft um 91 Personen erweitert, unter anderem, um die eingeleiteten und noch geplanten Strategieprojekte durchführen zu können.

NEUE METHODIK ZUR PERSONALPLANUNG EINGEFÜHRT

Damit wir unsere Konzernstrategie umsetzen können und die Unternehmensziele erreichen, müssen wir unseren zukünftigen Personalbedarf möglichst genau bemessen sowie frühzeitig darauf hinarbeiten, diesen zu decken. Deshalb haben wir eine Methode der strategischen Personalplanung entwickelt und im Berichtsjahr erstmals angewendet. Mit dieser ermitteln wir die aktuellen Mitarbeiterzahlen für alle Tätigkeitsfelder bei KSB und stellen sie dem für die kommenden Jahre zu erwartenden Bedarf gegenüber. Wesentliche Planungs­faktoren sind das bereichsspezifisch angestrebte Wachstum, die ­Alters- und Qualifikationsstruktur unserer Belegschaft sowie die erforderlichen personellen Kapazitäten, um unsere bis 2018 vorgesehenen strategischen Projekte zum Erfolg zu führen. Auf Basis der so erhobenen Daten entwickeln wir frühzeitig personalwirtschaftliche Maßnahmen, die von Ausbildung und Qualifikation bis zur Wieder- und Neubesetzung von Stellen reichen.

PROFILSCHÄRFUNG ALS INTERNATIONALER ARBEITGEBER

Der Wettbewerb um die besten Fach- und Führungskräfte verstärkt sich insbesondere in unserem europäischen Heimatmarkt. Wir haben deshalb begonnen, erfahrene Fachkräfte und Spezialisten zunehmend auch in anderen Regionen zu ­suchen, die wir dann an unseren Standorten in Europa einsetzen wollen. Um für potenzielle Bewerber global attraktiv zu sein, schärfen wir unser Profil als internationaler Arbeitgeber mit weltweiten Einsatzmöglichkeiten.

Aufgrund des demografischen Wandels sowie unseres hohen Bedarfes an Facharbeitern haben wir in den vergangenen Jahren die Anzahl unserer Ausbildungsplätze in den kaufmännischen und gewerblichen Berufen stetig erhöht. In Deutschland bereiten wir derzeit 406 junge Menschen auf ihre spätere ­Tätigkeit im Unternehmen vor. In Abstimmung mit der Berufsschule ­vermitteln wir den Auszubildenden dazu sowohl fachliche Kenntnisse und methodische Fertigkeiten als auch soziale Kompetenzen. Damit unser Fachkräftenachwuchs während der Ausbildung an modernen Bearbeitungsgeräten üben kann, investieren wir kontinuierlich in den Maschinenpark unserer Lehrwerkstätten. Insgesamt haben wir im Berichtsjahr für die Berufsausbildung in Deutschland 8,4 Mio. € aufgewendet.

Den Bedarf an eigenem Ingenieurnachwuchs decken wir ­außer mit Universitäts- und Fachhochschulabsolventen auch über die duale Ausbildung ab. In Deutschland streben bei KSB derzeit 63 junge Menschen einen Bachelor-Abschluss im ­Maschinenbau oder in der Betriebswirtschaft an.

Soweit landesspezifische Ausbildungsgänge es zulassen, bilden wir auch an Standorten außerhalb Deutschlands eigene Nachwuchskräfte aus. Erstmals hat 2011 die SISTO Armaturen S.A. in Luxemburg zusammen mit der Fachhochschule Trier, dem luxemburgischen Bildungsministerium und der Handelskammer vor Ort eine Kooperationsvereinbarung für das duale Studium geschlossen. Die fünfjährige Ausbildung kombiniert ein Studium der Produktionstechnik mit einer Ausbildung zum Mechatroniker bei der SISTO Armaturen S.A.

globales e-learning unterstützt die weiterbildung

Die Fähigkeiten unserer Mitarbeiter wollen wir kontinuierlich weiterentwickeln und sie so immer wieder auch für neue anspruchsvolle Aufgaben ertüchtigen. Zugleich sorgen wir dafür, dass sie ihr Wissen stets aktuell halten und an die Veränderungen im beruflichen Alltag anpassen. Das Weiterbildungsangebot unseres „TrainingCenters“ und der einzelnen KSB-Gesellschaften bietet dafür eine breite Basis, die wir durch externe Seminare ergänzen.

Zu unserem internen Bildungsprogramm gehören Fremdsprachen- und IT-Kurse, ebenso betriebswirtschaftliche und technische Schulungen sowie Veranstaltungen zur Persönlichkeitsentwicklung und zum Gesundheitsmanagement.

Im Rahmen unserer Fortbildung nimmt heute das E-Learning einen größeren Raum ein. Auf diesem Lernweg können die Mitarbeiter die Schulungsinhalte über den Computer am ­Arbeitsplatz oder auch zu Hause aufnehmen. Das „elektronische Lernen“ eignet sich für KSB besonders, da wir in unserer globalen Organisation aus Mobilitäts- und Kostengründen nicht alle Veranstaltungen als Präsenztrainings anbieten können. Sämtliche E-Learning-Seminare stehen seit Oktober 2011 auf der Internet-Plattform „KSB E-Academy“ konzernweit zur Verfügung.

Neu in unser Fortbildungsprogramm aufgenommen haben wir im Berichtsjahr die intern entwickelte Ausbildung zum „Pump Applications Professional“. Sie vermittelt Ingenieuren und Technikern innerhalb eines Jahres Wissen aus der Pumpentechnik sowie deren Anwendungsbereichen. 2011 haben die ersten 22 Mitarbeiter diesen KSB-Studiengang belegt.

Um unsere Kunden schnell und individuell zu bedienen, nutzen wir zahlreiche IT-Systeme. Diese helfen uns, die erforder­lichen Daten zu sammeln und zu verarbeiten sowie alle kunden­orientierten Prozesse zu koordinieren. Ende 2010 starteten wir unser Customer Relationship Management (CRM). Dieses Programm unterstützt das Marketing, den Vertrieb sowie den Service bei der Pflege aller Informationen, die wir für den Kontakt und die Arbeit mit unseren Kunden benötigen. Im ­Berichtsjahr haben wir rund 1.800 Mitarbeiter in 13 Ländern im CRM-System geschult.

UNTERNEHMENSKULTUR UND FÜHRUNGSARBEIT GESTÄRKT

Um unsere Unternehmenskultur weiter auszuprägen und zu entwickeln, müssen sich Mitarbeiter wie Führungskräfte mit den Anforderungen eines werteorientierten Handelns befassen. Dazu stehen verschiedene Trainings und Kommunikations­foren zur Verfügung. In den „Wertedialogen“, die wir im internationalen Rahmen fortführten, setzten sich rund 100 Führungskräfte und 900 Mitarbeiter unter der Leitung externer Moderatoren mit den zentralen KSB-Werten auseinander. An den Standorten Halle, Pegnitz und Shanghai fanden außerdem Veranstaltungen statt, in denen jeweils ein Mitglied des Vorstands mit Mitarbeitern über die Bedeutung dieser Werte für den KSB-Erfolg sprach und darüber, wie sie diese im Arbeitsalltag erleben.

Wichtig für unsere Unternehmenskultur ist eine hohe Führungskompetenz. In unsere Seminarreihe „Führung und ­Management“ haben wir deshalb das Training „Value-based Leadership – professionell Führen mit den KSB-Werten“ ­integriert. In dieser für die Führungskräfte aller Ebenen und ­Regionen obligatorischen Veranstaltung erfahren die Teil­nehmer, wie sie ihre Leitungsaufgaben im Sinne unserer Unternehmenskultur werteorientiert wahrnehmen.

GROSSE LEISTUNGSBEREITSCHAFT UNSERER MITARBEITER

An vielen KSB-Standorten haben unsere Mitarbeiter 2011 neue Prozesse oder Systeme eingeführt. Sie haben strategische Projekte initiiert und durchgeführt oder Fertigungs- und ­Vertriebsstätten eingerichtet. Diese sowie weitere Aufgaben nahmen sie vielfach zusätzlich zum Tagesgeschäft wahr. ­Zugleich haben sie in ihren Kernaufgabenfeldern das Ver­trauen unserer Kunden in KSB durch ihre Arbeit bestätigt und so den Unternehmenserfolg möglich gemacht.

Der Vorstand erkennt diese Leistung an und blickt mit Stolz auf das in diesem Zusammenhang gezeigte Engagement. Ein besonderer Dank gilt außerdem den Mitgliedern der Arbeitnehmervertretungen einschließlich des Sprecherausschusses der leitenden Angestellten für die konstruktive und vertrauensvolle Zusammenarbeit.